Beziehung ist alles – alles ist Beziehung

Meine großen Lebensstationen lassen sich schnell zusammenfassen: Geburt - Schule - Kunstgeschichtsstudium - Kind - Selbstständigkeit. In Wirklichkeit sind diese Fakten aber unwichtig, weil sie uns Menschen nicht im Kern ausmachen. Ich denke die Würze des Lebens liegt im Detail. Es sind die Geschichten, Erlebnisse, die kleinen Begebenheiten und vor allem die Beziehungen mit anderen.

Denn wenn ich überlege, warum ich Fotografin geworden bin, dann ist es tatsächlich das Miteinander. Dabei gibt es natürlich nicht nur euer Zusammenspiel vor der Kamera, sondern auch uns: Das Gespann Fotograf-Fotografierter. Gerade unser Umgang und Empfinden füreinander ist für die Bilder entscheidend. Der Schlüsselbegriff dafür ist Zeit - zum Kennenlernen, Spazieren und natürlich für Geschichten.

ICH BIN EIN DELPHIN-WAL

Vor einiger Zeit bin ich über einen Test von Tobias Beck gestolpert, der uns (analog zu Hippokrates) in vier Menschentypen einteilt: In Wale, Haie, Delphine und Eulen. Da ich grundsätzlich neugierig bin, habe ich natürlich diesen Test gemacht. Heraus kam eine putzige Mischung aus viel Wal und Delphin und nur wenig Hai und Eule. Mein Walanteil hilft gern und ist für andere da; er ist liebevoll und verantwortungsbewusst. Er ist familiär und zieht den Ausgleich und Diplomatie dem Wettbewerb vor. Der Delphin in mir will hingegen nur spielen. Er liebt das Risiko, seine unschlagbare Intuition und das Abenteuer. Seine Lieblingswörter sind: unkonventionell, innovativ, begeistert. Aber da gibt es noch ein Lieblingwort (da muss sich mein Wal kurz die Ohren zuhalten): Wettbewerb. Der Zwilling in mir hat aber über die Jahre gelernt damit umzugehen.

EIN PAAR FAKTEN ÜBER MICH

Ich lebe mit meinem Mann Tobi und unserer Flitzpiepe Ansgar in Radebeul. Zur Familie gehören auch Tequila – liebevoll auch Kratze genannt – und die Oooomaaaa. Ich würde gern behaupten viel und gern zu lesen, komme aber selten dazu, weil die Zeit am Rechner meinen Alltag bestimmt. Dafür lesen wir uns jeden Abend gegenseitig vor – mindestens eine halbe Stunde. Die Gutenachtgeschichte ist unsere gemeinsame Familienauszeit und sorgt bisweilen dafür, dass ich einschlafe sobald ich ein Buch in die Hand nehme. Ich liebe Musik: von Kari Bremnes über Bonaparte bis Käptn Peng. In meinem Auslandssemester in Italien habe ich gelernt, dass Petersilie prezemolo heißt und ich ohne sie nicht kochen kann - am liebsten zusammen mit Knoblauch, Cocktailtomaten und Nudeln. Ein Klischee muss ich unbedingt erfüllen: Mindestens einmal im Jahr muss ich mir die Fabelhafte Welt der Amelie ansehen – ich bekomme weder von der Geschichte, noch von der Musik genug. Entspannen kann ich am besten beim Bogenschießen. Das mit dem Treffen kommt irgendwann auch noch.